Kontaktbüro

07.02.2014:

Der Mitte Dezember illegal geschossene Wolfswelpe und der Anfang Januar auf der A4 überfahrene Wolfswelpe stammen beide aus dem Nochtener Rudel. Dies haben die genetischen Untersuchungen am Senckenberg Institut für Wildtiergenetik in Gelnhausen ergeben.

Beide Wolfswelpen wurden außerhalb ihres elterlichen Territoriums gefunden. Der illegal geschossene männliche Welpe wurde am 13.12.2013 bei Hermsdorf (Gemeinde Lohsa, Landkreis Bautzen) im Territorium des Milkeler Rudels gefunden. Der zweite männliche Wolfswelpe wurde am 02.01.2014 auf der A4 (Görlitz – Dresden) zwischen den Anschlußstellen Niederseifersdorf und Weißenberg (Landkreis Görlitz) südlich des Kollmer Territoriums überfahren.

Beide Tiere wiesen Anzeichen auf Räude auf. Auch ein im November 2013 im Kerngebiet des Nochtener Rudels auf der B156 zwischen Boxberg und Weißwasser überfahrener Wolfswelpe hatte Räude (Kontaktbüro berichtete). Das Nochtener Rudel ist aktuell das einzige in Sachsen, aus dem es Nachweise von Räude bei Wölfen gibt.