Wölfe in Sachen

Förderung des präventiven Herdenschutzes zur Vermeidung von Nutztierschäden

Im Freistaat Sachsen werden Präventionsmaßnahmen gefördert, die dem Schutz von Schafen und Ziegen sowie Wild in Gattern dienen. Dies gilt sowohl für Hobbyhalter als auch Tierhalter im landwirtschaftlichen Haupt- oder Nebenerwerb („Hobbyhalter“ eingeschlossen) und umfasst den gesamten Freistaat Sachsen. Hintergrund für die Ausweitung des Fördergebietes auf den gesamten Freistaat ist die zu erwartende weitere Ausbreitung der Wölfe in Regionen, in denen sie bisher nicht dauerhaft anwesend waren.
 
Die Anschaffung folgender Maßnahmen zum Herdenschutz ist förderfähig:
- mobile Elektrozäune
- Breitbandlitzen ("Flatterband" als Übersprungschutz)
- Herdenschutzhunde
- Unterwühlschutz bei Wildgattern (inkl. Installationsleistung)
 
Die finanzielle Unterstützung erfolgt über eine Anteilsfinanzierung der förderfähigen Kosten von obengenannten Maßnahmen (Punkt A 4, E „Vorhaben zur Prävention vor Wolfsschäden“, Förderrichtlinie „Natürliches Erbe“). Der Fördersatz liegt bei 80% der förderfähigen Ausgaben (vom Netto). Bewilligungsbehörde ist das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie. Wichtig ist, dass vor Anschaffung der Herdenschutzmaßnahmen erst ein Antrag bei der Bewilligungsbehörde eingereicht werden muss!
 
Auf der Internetseite des Sächsischen Staatsministerium sind die Richtlinie und die Antragsformulare ("Unterlagen zu Vorhaben der Prävention vor Wolfsschäden") erhältlich. 
 
Zur Antragsstellung sind die ausgefüllten und unterzeichneten Formulare inkl. eines Kostenangebotes bei der Bewilligungsstelle Investitionsförderung Landwirtschaft (BIL) des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) einzureichen:
 
Bewilligungsstelle Investitionsförderung Landwirtschaft (BIL)
Adresse: Zur Wetterwarte 11, 01109 Dresden
 
Ansprechpartner LfULG, BIL

Barbara Fischer

Telefon: (0351) 8928-3800

Telefax: (0351) 8928-3399

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Gudrun Krawczyk

Telefon: (0351) 8928-3801

Herbert Ast

Telefon: (0351) 8928-3804

 

Bei Fragen zum Antragsverfahren bzw. zur Beratung bzgl. empfohlener Schutzmaßnahmen stehen Ihnen Herr A. Klingenberger und Herr U. Klausnitzer zur Verfügung.

Zuständig für die Landkreise Nordsachsen, Leipzig, Mittelsachsen, Zwickau, Erzgebirge und Vogtland, sowie die Städte Leipzig und Chemnitz ist Herr Klausnitzer vom Fachbüro für Naturschutz und Landschaftsökologie in Roßwein OT Haßlau.

Zuständig für die Landkreise Görlitz, Bautzen, Meißen und Sächsische Schweiz – Osterzgebirge, sowie die Stadt Dresden ist Herr Klingenberger von der Biosphärenreservatsverwaltung in Malschwitz OT Wartha.