Wölfe in Sachen

Die Zukunft der Wölfe in Sachsen und Deutschland hängt entscheidend von der Akzeptanz der Bevölkerung ab. Durch die lange Abwesenheit von Wölfen in Deutschland sind wir nicht mehr an das Zusammenleben mit den Tieren gewöhnt. Hierdurch entstehen häufig Fragen oder Ängste seitens der Bevölkerung. Deshalb kommt der Öffentlichkeits- und Aufklärungsarbeit eine zentrale Bedeutung zu.

In Sachsen ist das Kontaktbüro „Wölfe in Sachsen“ (Anm. Namensänderung seit 01.01.2017) die offizielle Informationsstelle zum Thema Wolf für Bevölkerung, Medien und Behörden. Informationen aus dem Monitoring (wissenschaftliche Datenerhebung) und Herdenschutz laufen im Kontaktbüro zusammen, werden für die Öffentlichkeit aufbereitet und zugänglich gemacht bzw. aktiv bekannt gegeben. Unser Anspruch ist es die Bevölkerung zeitnah und objektiv zu informieren, sowie sachliche Aufklärungsarbeit über den Wolf zu leisten.

Das Kontaktbüro wurde 2004 vom Niederschlesischen Oberlausitzkreis und dem Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft eingerichtet. Seit 2008 ist der Landkreis Görlitz Träger des Kontaktbüros. Finanziert wird das Kontaktbüro über Direktmittel des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft.Derzeit gibt es im Kontaktbüro 2 Personalstellen, die mit 3 Mitarbeiterinnen besetzt sind (1 Vollzeit- und 2 Teilzeitstellen). Zudem sind drei Honorarkräfte für die Durchführung von Veranstaltungen für das Kontaktbüro tätig.

Geschulte Mitarbeiter der Landratsämter, sowie private Verbände (NGOs) unterstützen das Kontaktbüro bei der Öffentlichkeitsarbeit.

Aufgaben des Kontaktbüros:

• Ansprechstelle für Bevölkerung, Behörden und Medien
• Pressemitteilungen mit aktuellen Informationen über die Wölfe in Sachsen
• Bereitstellung aktueller Informationen auf der Internetseite des Kontaktbüros
• Geführte Exkursionen im Wolfsgebiet
• Betreuung von Informationsständen
• Entgegennahme von Wolfshinweisen
• Erstellung von Infobriefen und Faltblättern
 
Veranstaltungen Kontaktbüro "Wölfe in Sachsen"
 
Die Grafik zeigt die Anzahl der Veranstaltungen (wie Vorträge, Exkursionen, Infostände,..) in den Jahren 2004 (ab November) bis 2014, die von den Mitarbeitern des Kontaktbüros und seinen Referenten organisiert und durchgeführt wurden. Seit 2007 sind es jährlich etwa 250 Informationsveranstaltungen die durchgeführt werden.
 
 
Natura 2000 Award
Im Jahr 2014 schaffte es das Kontaktbüro in das Finale des erstmals durch die Europäische Kommission vergebenen „Natura 2000 Awards“. In der Kategorie "Kommunikation" hatten sich 49 Teilnehmer beworben. Das Kontaktbüro war dabei unter den letzten vier in der Endrunde. Der Einzug in das Finale ist eine Bestätigung und Anerkennung der jahrelangen Arbeit des Kontaktbüros zur Verbesserung der Akzeptanz für die Rückkehr der Wölfe. Siehe auch SMUL Medienservice
Der „Natura 2000 Award“ ist eine Auszeichnung der Europäischen Kommission, die erstmals 2014 vergeben wurde. Damit sollen besondere Aktivitäten bei der Vermittlung und Umsetzung von Natura 2000 Zielen geehrt werden, die exemplarisch für den Schutz der Artenvielfalt in ganz Europa stehen. 
 
 
Praktikum im Kontaktbüro?
Studenten, Auszubildende oder Schüler können ihr Pflichtpraktikum im Kontaktbüro absolvieren. Es stehen keine Mittel zur Praktikavergütung bzw. Unkostenerstattung (z.B. Fahrtkosten, Übernachtung) zur Verfügung. Ein Praktikum im Kontaktbüro bedeutet hauptsächlich Büroarbeit, wie z.B. das Bearbeiten von Wolfssichtungen, Daten archivieren und Informationen zuarbeiten für die Öffentlichkeitsarbeit. Bei Interesse bitte eine E-Mail mit Informationen zu Dauer und Zeitraum des Praktikums, sowie den Bewerbungsunterlagen an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! senden.
 
Wer an einem wissenschaftlichen Praktikum im Bereich Wolfsmonitoring interessiert ist, kann sich an die in Sachsen mit der Wolfsforschung (Monitoring) beauftragten Einrichtungen wenden: das Senckenberg Museum für Naturkunde in Görlitz und das LUPUS Institut für Wolfsmonitoring und -forschung in Deutschland.
 
Auch ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) ist im Kontaktbüro, sowie beim LUPUS Institut möglich. Weitere Informationen unter: http://valtenbergwichtel.de/f-oe-j/foej-einsatzstellen/