Ernährung

Ein erwachsener Wolf benötigt täglich etwa 2-3 kg Fleisch. Er kann bis 11 kg Nahrung auf einmal aufnehmen, aber auch zwei Wochen hungern.
Seine natürliche Nahrung besteht aus großen bis mittelgroßen, wildlebenden Huftieren. In Europa sind Rothirsch, Wildschwein, Reh, Elch und Rentier die Hauptbeute. In Nordamerika ernähren sich Wölfe überwiegend von Weißwedelhirsch, Elch und Wapiti. Auch Aas, Früchte und Kleinsäuger sind Bestandteile der Wolfsnahrung.
Der Wolf ist in seiner Nahrungswahl extrem anpassungsfähig. Er greift auf die am leichtesten zu erreichende und am effektivsten zu jagende Beute zurück. So bevorzugt er Jungtiere und weniger wehrhafte, alte, schwache oder kranke Beutetiere. Je nach Nahrungsverfügbarkeit (vor allem Verfügbarkeit von Jungtieren) und -Erreichbarkeit kann die Zusammensetzung des Speiseplans saisonale oder jährliche Schwankungen aufweisen.
Meist bevorzugen Wölfe eine oder wenige Beutetierarten, die in ihrem Territorium besonders häufig vertreten sind. Ein Beispiel für die Spezialisierung auf eine einzige Beutetierart, ist der Büffelwolf (1926 ausgerottet), welcher auf die Jagd nach dem großen nordamerikanischen Büffel spezialisiert war.
Als anpassungsfähiger Nahrungsopportunist ist der Wolf in der Lage auch in stark vom Menschen beeinflussten Gebieten zu überleben. Sind seine natürlichen Nahrungsgrundlagen erschöpft, also das Wild z.B. durch menschliche Bejagung oder Zerstörung der Lebensräume stark dezimiert oder verdrängt, können Abfälle oder ungeschützte Haustiere zur Hauptnahrung der Wölfe werden.
Weitere Informationen zu der Ernährung der Wölfe in der Lausitz finden Sie bei der Nahrungsanalyse im Kapitel Monitoring und Forschung.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen
Achtung

„Auf Grund der Umstrukturierung des Wolfsmanagements im Freistaat Sachsen, ist das Kontaktbüro nur temporär besetzt. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der Pressemitteilung auf unserer Startseite. Der Internetauftritt wird ab Mai wieder aktualisiert.

Terminanfragen für Vorträge, Exkursionen oder Ähnlichem, sowie sonstige Anfragen zu Wölfen in Sachsen, werden ab Mai 2019 an die im Aufbau befindliche Fachstelle Wolf weitergeleitet. Presseanfragen werden beantwortet.

Anmeldungen für die regelmäßigen Informationsveranstaltungen in der Wolfsscheune in Rietschen richten Sie bitte an die Natur- und Touristinformation des Erlichthofes unter der Telefonnummer 035772-40235 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Hinweise auf Wölfe sowie Meldungen bzgl. geschädigter Nutztiere, auffälliger oder toter Wölfe, melden Sie bitte während der Dienstzeiten an Ihr Landratsamt.

Außerhalb der Dienstzeiten wenden Sie sich bitte an die Rettungsleitstelle.

Alternativ steht auch das LUPUS Institut zur Meldung von auffälligen und toten Wölfen unter der Telefonnummer 035727-57762 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zur Verfügung.

Anfragen bzgl. Herdenschutzmaßnahmen können weiterhin an Herrn Klausnitzer vom Fachbüro für Naturschutz und Landschaftsökologie in Roßwein OT Haßlau unter der Telefonnummer 0151-50551465 oder herdenschutz@klausnitzer.de gerichtet werden.“