Unterarten und Verbreitung des Wolfes nach Mech & Boitani 2003

Das Vorkommen des Wolfes in verschiedensten geographischen und klimatischen Lebensräumen ist nur möglich, weil die Art höchst anpassungsfähig ist. In verschiedenen Unterarten konnte sich der Wolf an so unterschiedliche Landschaften wie die Tundra, die Gebirgstaiga oder die Wüsten anpassen.

Europa und Asien

Unterart Beschreibung und Vorkommen Status und Trend
C.l. albus canis lupus albusTundrawolf; Sibirien, nördliches Russland, helle Fellfärbung, relativ groß legal bejagt, stabil
C.l. arabs Arabischer Wolf; Südarabien, kleinste Unterart verfolgt, vom Aussterben bedroht, rückläufig
C.l. communis Sibirischer Wolf; Ural-Berg-Region in Russland, ehemals vermutlich in weiten Teilen Osteuropas und Sibiriens, Biologen sind sich noch nicht sicher, ob der Nordosten Sibiriens von den Unterarten Canis l. communis oder albus besiedelt ist legal bejagt, stabil
C.l. cubanensis Kaukasischer Wolf; Kaukasus und angrenzende Gebiete der Türkei und Iran verfolgt, stark gefährdet, rückläufig
C.l. hattai Hokkaido-Wolf; ehemals Japanische Inseln Hokkaido und Sachalin ausgestorben
C.l. hodophilax Honshu-Wolf; ehemals Japan außer Hokkaido; kleinste bekannte Unterart ausgestorben
C.l. italicus Italienischer Wolf; Apenninhalbinsel, Südalpen geschützt, stark gefährdet
C. simensis
Äthiopischer Wolf; Hochland von Äthiopien, früher als Äthiopischer Schakal bezeichnet wegen seiner äußerlichen Ähnlichkeit geschützt, stark gefährdet, rückläufig
C.l. lupus Nominatform, Europäischer Wolf; ehemals ganz Europa bis Russland, Zentralasien, Südsibirien, China, Mongolei, Korea und Himalaya Region, derzeit in Europa in geringen Restbeständen; mittelgroß, grau-braunes Fell teilweise bejagt, teilweise geschützt; in Ausbreitung begriffen
C.l. pallipes Pallipeswolf; ehemals von Iran bis Indien, heute in kleinen Teilen Indiens verfolgt, stark gefährdet; rückläufig


Nordamerika

Unterart Beschreibung und Vorkommen Status und Trend
C.l. arctos PolarwolfPolarwolf; Nord- und Ostgrönland, Nord-Kanada, Arktis; mittelgroß, hell gefärbt legal bejagt; stabil
C.l. baileyi
canis_lupus_baileyi_klMexikanischer Wolf; ehemals von Mexiko bis Südwesten der Vereinigten Staaten, heute nur noch in der Sierra Madre und Region West-Mexiko; war in der Natur ausgestorben, wird aktiv wiederangesiedelt; kleinster nordamerikanischer Wolf
geschützt, vom Aussterben bedroht; Wiederansiedlungs-projekt in Arizona (USA)
C.l. lycaon wolf ynp_neuTimberwolf; ursprünglich am weitesten verbreitetste Nordamerikanische Unterart, Canada und Osten der USA über Florida bis Minnesota, eventuell ehemals auch nördlich und westlich von New York beheimatet in Teilen Kanadas legal bejagt, sonst geschützt, gefährdet; stabil
C.l. nubilus Büffelwolf; ursprünglich verbreitet in Steppengebiete Nordamerikas von Oregon bis Neufundland, aktuell vorkommend in Teilen der Great Lakes-Region, spezialisiert auf die Jagd von Büffeln, schwerste bekannte Unterart (z.T. > 90 kg) war fast ausgestorben, jetzt stabil
C.l. occidentalis Mackenzie Valley Wolf; Westkanada, Gebirgstundren am Mackenzie River Valley bis nach Alberta, Fellfarbe variiert von fast schwarz bis weiß, eine der größten Wolfsunterarten teilweise bejagt, teilweise geschützt; stabil
C. rufus Rotwolf; ehemals im Süden und Südosten der USA weit verbreitet, auf Küstenregionen Louisianas und Texas zurückgedrängt, 1987 Wiedereinbürgerungsprogramm, Wissenschaftler sind sich uneinig, ob der Rotwolf eine Unterart von Canis lupus ist, oder eine grundsätzlich eigene Art, es gibt auch Theorien nach denen der Rotwolf aus einer Kreuzung zwischen Wolf und Kojote hervorgegangen ist vom Aussterben bedroht, geschützt; rückläufig
Cookies make it easier for us to provide you with our services. With the usage of our services you permit us to use cookies.
More information Ok Decline
Achtung

„Auf Grund der Umstrukturierung des Wolfsmanagements im Freistaat Sachsen, ist das Kontaktbüro nur temporär besetzt. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der Pressemitteilung auf unserer Startseite. Der Internetauftritt wird ab Mai wieder aktualisiert.

Terminanfragen für Vorträge, Exkursionen oder Ähnlichem, sowie sonstige Anfragen zu Wölfen in Sachsen, werden ab Mai 2019 an die im Aufbau befindliche Fachstelle Wolf weitergeleitet. Presseanfragen werden beantwortet.

Anmeldungen für die regelmäßigen Informationsveranstaltungen in der Wolfsscheune in Rietschen richten Sie bitte an die Natur- und Touristinformation des Erlichthofes unter der Telefonnummer 035772-40235 oder This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it..

Hinweise auf Wölfe sowie Meldungen bzgl. geschädigter Nutztiere, auffälliger oder toter Wölfe, melden Sie bitte während der Dienstzeiten an Ihr Landratsamt.

Außerhalb der Dienstzeiten wenden Sie sich bitte an die Rettungsleitstelle.

Alternativ steht auch das LUPUS Institut zur Meldung von auffälligen und toten Wölfen unter der Telefonnummer 035727-57762 oder This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. zur Verfügung.

Anfragen bzgl. Herdenschutzmaßnahmen können weiterhin an Herrn Klausnitzer vom Fachbüro für Naturschutz und Landschaftsökologie in Roßwein OT Haßlau unter der Telefonnummer 0151-50551465 oder herdenschutz@klausnitzer.de gerichtet werden.“