Die DBBW

Auf Wunsch der Umweltminister der Bundesländer wurde 2016 die Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf (DBBW) im Rahmen eines auf drei Jahre angelegten F+E Vorhabens des Bundesamtes für Naturschutz geschaffen. Die Naturschutzbehörden der Länder wünschten aufgrund der dynamischen Entwicklung des Wolfsvorkommens in Deutschland den regelmäßigen Zugang zu bundesweit aufbereiteten Daten zu u.a. Vorkommensgebiet und Bestandsentwicklung. Auch die Beratung der Behörden bei speziellen Fragen, z.B. im Umgang mit auffälligen Wölfen ist eine wesentliche Aufgabe des Projekts.

Das Projektteam der DBBW besteht aus vier Institutionen, welche über langjährige Erfahrung in der Erforschung wildlebender Wölfe in Deutschland verfügen. Unter der Leitung des Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz (SMNG) arbeiten folgende Projektpartner zusammen: das LUPUS Institut für Wolfsmonitoring und -forschung in Deutschland, Spreewitz, das Fachgebiet Naturschutzgenetik am Senckenberg Forschungsinstitut, Standort Gelnhausen, und das Leibniz-Institut für Zoo und Wildtierforschung in Berlin (Leibniz-IZW).

Das Projektteam hat ausschließlich eine beratende Funktion für die Naturschutzbehörden von Bund und Ländern. Die in den Bundesländern erhobenen Daten aus Wolfsmonitoring und -management werden den Projektpartnern zur Verfügung gestellt, welche sie bundesweit zusammenfassen, aufbereiten und auf der Internetseite www.dbb-wolf.de veröffentlichen.
Eine direkte Beratung der Öffentlichkeit durch die DBBW erfolgt nicht.

Cookies make it easier for us to provide you with our services. With the usage of our services you permit us to use cookies.
More information Ok Decline
Achtung

„Auf Grund der Umstrukturierung des Wolfsmanagements im Freistaat Sachsen, ist das Kontaktbüro nur temporär besetzt. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der Pressemitteilung auf unserer Startseite. Der Internetauftritt wird ab Mai wieder aktualisiert.

Terminanfragen für Vorträge, Exkursionen oder Ähnlichem, sowie sonstige Anfragen zu Wölfen in Sachsen, werden ab Mai 2019 an die im Aufbau befindliche Fachstelle Wolf weitergeleitet. Presseanfragen werden beantwortet.

Anmeldungen für die regelmäßigen Informationsveranstaltungen in der Wolfsscheune in Rietschen richten Sie bitte an die Natur- und Touristinformation des Erlichthofes unter der Telefonnummer 035772-40235 oder This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it..

Hinweise auf Wölfe sowie Meldungen bzgl. geschädigter Nutztiere, auffälliger oder toter Wölfe, melden Sie bitte während der Dienstzeiten an Ihr Landratsamt.

Außerhalb der Dienstzeiten wenden Sie sich bitte an die Rettungsleitstelle.

Alternativ steht auch das LUPUS Institut zur Meldung von auffälligen und toten Wölfen unter der Telefonnummer 035727-57762 oder This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. zur Verfügung.

Anfragen bzgl. Herdenschutzmaßnahmen können weiterhin an Herrn Klausnitzer vom Fachbüro für Naturschutz und Landschaftsökologie in Roßwein OT Haßlau unter der Telefonnummer 0151-50551465 oder herdenschutz@klausnitzer.de gerichtet werden.“