Wölfin FT9 ("Frieda")

Am frühen Dienstagmorgen, den 14.05.2013, konnte die Fähe des Daubaner Rudels besendert werden, sie trägt die Bezeichnung FT9 („Frieda"). FT9 stammt aus dem Daubaner Rudel und übernahm das Territorium nach dem Tod ihrer Mutter im Januar 2012. Die Herkunft ihres Partners ist noch ungeklärt.

Das Senderhalsband der Wölfin fiel im Februar 2014 unplanmäßig aus. Fotos belegen, dass die Wölfin nach wie vor das Halsband trägt, es sendet jedoch keine Daten mehr. In den 10.5 Monaten, in denen ihr Halsbandsender funktionierte, nutzte sie ein Gebiet von 399 km² MCP100* bzw. 251 km² MCP95**. 

"Frieda" zog 2013 mindestens drei Welpen auf. Auch in diesem Jahr hat die Wölfin wieder Nachwuchs. Fotos belegen, dass sie 2014 mindestens sechs Welpen aufzieht.

Abb. 3: Die Häufung der aktuellen Lokationen (Kernels) der besenderten Wölfe FT8 und FT9 seit ihrer Besenderung (bis Ende März bzw. Anfang Februar) und die ungefähre Lage der jetzigen Territorien dargestellt. Je dunkler der Kernel-Bereich, desto häufiger dort Lokationen stattgefunden haben.

                              

Das Revier des Daubaner Rudels hat sich 2012/2013 verschoben, was u.a. durch die Besenderung der Fähe deutlich wurde (DN, siehe Abb. 2). Im Süden wurde das Daubaner Territorium durch die Neugründung des Kollmer Rudels (siehe MT5) beschnitten. Dafür erweiterten die Daubaner Wölfe ihr Territorium nach Norden und Westen. Im Norden nutzen sie nun Gebiete des Nochtener Rudels. Im Westen drang „Frieda“ bis nach Königswartha in den Südteil des Milkeler Territoriums vor. Hier waren „Marie“ und „Frieda“ einige Zeit abwechselnd unterwegs. Seit September war „Frieda“ jedoch nicht mehr in der Region, sodass vermutlich „Marie“ dieses Gebiet für sich beanspruchen konnte.

„Frieda“ zieht dieses Jahr mindestens drei Welpen auf und nutzte bisher ein Gebiet von 358 km² (MCP100*) bzw. 249 km² (MCP95**).

 

Abb. 2: Die Häufung der aktuellen Lokationen (Kernels) der besenderten Wölfe und die ungefähre Lage der jetzigen Territorien. Je dunkler der Kernel-Bereich, desto häufiger dort Lokationen stattgefunden haben (Daten bis Ende September 2013 bzw. 01.11.2013 bei FT7).

„Frieda“ (FT9) sendete im Gegensatz zu „Greta“ bereits wenige Tage nach ihrer Besenderung, obwohl auch sie sich zunächst überwiegend in der Höhle bei den Welpen aufhielt. Außerdem unternahm „Frieda“ schon bald weite Ausflüge. Insgesamt war FT9 häufiger und länger von den Welpen entfernt als FT8 und nutzte mit 238 km² (MCP100* 14.05. – 30.06.2013) ein deutlich größeres Gebiet als FT8.

Abb. 1: Streifgebiete von FT9 (blau), FT8 (gelb), MT5 (grün) und FT7 (rot) von Januar bzw. Mai bis Ende Juni 2013.

 

* MCP100 = die durch die Verbindung der äußeren Lokationen entstandene Fläche.
** MCP95 = die durch die Verbindung der äußeren Lokationen entstandene Fläche, ohne die die 5 Prozent, die am stärksten von den anderen Lokationen abweichen

Cookies make it easier for us to provide you with our services. With the usage of our services you permit us to use cookies.
More information Ok Decline
Achtung

„Auf Grund der Umstrukturierung des Wolfsmanagements im Freistaat Sachsen, ist das Kontaktbüro nur temporär besetzt. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der Pressemitteilung auf unserer Startseite. Der Internetauftritt wird ab Mai wieder aktualisiert.

Terminanfragen für Vorträge, Exkursionen oder Ähnlichem, sowie sonstige Anfragen zu Wölfen in Sachsen, werden ab Mai 2019 an die im Aufbau befindliche Fachstelle Wolf weitergeleitet. Presseanfragen werden beantwortet.

Anmeldungen für die regelmäßigen Informationsveranstaltungen in der Wolfsscheune in Rietschen richten Sie bitte an die Natur- und Touristinformation des Erlichthofes unter der Telefonnummer 035772-40235 oder This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it..

Hinweise auf Wölfe sowie Meldungen bzgl. geschädigter Nutztiere, auffälliger oder toter Wölfe, melden Sie bitte während der Dienstzeiten an Ihr Landratsamt.

Außerhalb der Dienstzeiten wenden Sie sich bitte an die Rettungsleitstelle.

Alternativ steht auch das LUPUS Institut zur Meldung von auffälligen und toten Wölfen unter der Telefonnummer 035727-57762 oder This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. zur Verfügung.

Anfragen bzgl. Herdenschutzmaßnahmen können weiterhin an Herrn Klausnitzer vom Fachbüro für Naturschutz und Landschaftsökologie in Roßwein OT Haßlau unter der Telefonnummer 0151-50551465 oder herdenschutz@klausnitzer.de gerichtet werden.“